ÜBER GEWALTFREIE KOMMUNIKATION

Gewalftreie Kommunikation

wurde von Dr. Marshall Rosenberg als ein Gesprächsprozess entwickelt, der Menschen unterstützt, miteinander in aufrichtigen Kontakt zu kommen. Empathie, also das Einfühlen in die Gefühle und Bedürfnisse des Anderen, ist nach Rosenberg eine Grundvoraussetzung für gelungene Kommunikation.
Gefühle und Bedürfnisse die sich hinter Beschuldigungen, Kritik oder Urteilen verstecken, zu erkennen und anzusprechen, bringt Klarheit in Konflikte und eröffnet neue Handlungsspielräume. Vertrauen entsteht und die Qualität von Beziehungen wird gefördert.

Gewaltfreie Kommunikation

kann verblüffend einfach Verständnis in Konfliktsituationen schaffen.
Was es braucht ist:

  • die innere Bereitschaft, in jeder Handlung eines Menschen, eine positive Absicht zu sehen

  • Bewusstheit, dass jede Handlung ein Versuch ist, Bedürfnisse zu efüllen

  • die Fähigkeit Strategien und Handlungen von Bedürfnissen zu unterscheiden

Die Ebene der Bedürfnisse ist der Ort wo wir einander verstehen. Konflikte entstehen auf der Strategieebene. Wir sind mit der Handlung einer Person nicht einverstanden, würden einen anderen Weg wählen und streiten deshalb über den „richtigen“ Weg.
Wenn wir uns bei der Konfliktbearbeitung dort begegnen, wo wir die Bedürfnisse erkennen, die uns zu einer bestimmten Handlungsweise motiviert haben, ist der Schlüssel für Verständnis gefunden. Wir fragen nicht: "Wer ist schuld?" oder "Wer hat Recht?", sondern: "Was brauchst du?" und "Was brauche ich?" und "Wie finden wir eine Lösung, die die Bedürfnisse aller Beteiligten berücksichtigt?"

Dies ist ein Prozess der Selbstverantwortung und Offenheit verlangt.

©2020 Connecting Communication KG
Impressum und Datenschutz